Thursday, 11 October 2012

Fresh blood at the Kammeroper



On Monday the Kammeroper reopened under its new Theater an der Wien management, with an aria concert to introduce the Junges Ensemble that will provide casting for the house over the next three seasons. I wasn’t able to go, but intrepid reader Snapdragon was there to report on the event in a guest post which follows the jump.

Update: nach dem Jump Break gibt es diese Rezension auch auf Deutsch.

The house was full for this young artists showcase, which is not astonishing considering its size and the affordable ticket prices, and the performances mostly justified the latter. That is for the first half, despite things starting well with a good enough ‘Cinque, dieci, venti, trenta’ from Le nozze di Figaro from Italian soprano Anna Maria Sarra and Lithuanian bass-baritone Igor Bakan, followed by a surprisingly good ‘Hai già vinta la causa’ by Australian baritone Ben Connor. Connor’s singing is at odds with the vacant stare he fixes into the far distance, and his robust voice reminded me for a moment or two of Thomas Hampson.

The Kammeroper’s exposed acoustic was not kind to Rupert Enticknap, who followed with a white-sounding ‘Kind Heaven’ from Theodora lacking in legato and firm intonation. Gelsomino Rocco on the piano made things worse with fioritura blunders to make a first year conservatory student blush. Curiously, this performance got the first half’s biggest ovation perhaps due to countertenor novelty which belies the TadW’s efforts to promote baroque opera; at any rate the general public doesn’t yet seem to notice such large differences in quality. After that came a similarly disastrous ‘Soave sia il vento’ from Così fan tutte where nothing really came together with no obvious weak link among Connor, Turkish soprano Çiğdem Soyarslan and Italian mezzo Gaia Petrone. This was the moment for Andrew Owens, an American tenor with a natural old-fashioned Rossini sound, to cheer things up a bit with ‘Wie eine Rosenknospe’ from Die lustige Witwe – ultimately a mediocre effort despite his carefree charm, with German in need of a language coach and singing that never really swayed me. Closing the first half was ‘Dal tuo gentil sembiante’ from Ascanio in Alba with spotty coloratura from Anna Maria Sarra: top notes came off too loud and well under pitch a few times.

I was glad to have company for the evening or I might have spent the intermission brooding about the end of all opera being as close as fifteen years ahead; what we heard after all were the winners of an international audition in which three hundred young professional singers took part. Luckily the second half was quite a different experience.

Mercadante’s Nitocri may not be everybody’s favourite opera, but Gaia Petrone chose ‘Nume che intesi mai’ because of the southern Italian roots she shares with the composer, and it proved a good pick for she unleashed coloratura fireworks with a pleasing round mezzo tone that had all the makings of an excellent Cenerentola. That inspired Anna Maria Sarra, who sang her part in the Norina/Malatesta duet from Don Pasquale well, making a good match for Ben Connor, the only soloist from the first part to impress. Before more pleasant Donizetti (‘Esulti pur la barbara’ from L’elisir d’amore) with Sarra and Owens (what a difference to his Rosillon!) came another duet, ‘Se teco vive il cor’ from Radamisto, with more good singing from Petrone and suddenly some indication of how Enticknap once won a Cesti award.

Igor Bakan, a stout bass-baritone like they used to make them before the invention of Erwin Schrott, purred his way smoothly through the old man’s tale from Rachmaninov’s Aleko, comfortably channelling the fantastic sound and volume of the Russian bass heritage. As the final soloist, Çiğdem Soyarslan risked “Bel raggio lusinghier from Semiramide – and won. Wow. Her voice is both big and flexible, a rare combination, and possesses a timbre easy on the ear. I’d have to hear her more to describe it, but it was an intriguing first taste.

So an interesting evening altogether with all the singers showing potential, though Petrone, Bakan, Soyarslan and Connor seem safer bets than the others, and out of these Petrone and Bakan were the only two standout performers. Soyarslan and Connor were really very good, but they don’t have the natural star quality of Petrone (gregarious everybody’s darling type) or Bakan (a solemn figure who nonetheless brought a lot of humour to the Figaro duet). Or at least not yet.
One learned from the program that Gelsomino Rocco, pianist for the evening, studied conducting and has previously held jobs including assistant to Fabio Luisi, künstlerischer Gesamtleiter of the Semperoper Sinfoniechor, and Solorepetitor and conductor at the Theater Regensburg. Sebastian Schwarz, the artistic half of the the Kammeroper’s management duo, informed us that he’d been working night and day with the singers in addition to his involvement with the soon-to-come premiere of La cambiale di matrimonio, which put the ‘Kind Heaven’ disaster into perspective (‘Hai gia vinta la causa’, on the contrary, was fine), but rather than spending so much money on advertising this concert [ed. the billboard outlay around Vienna was considerable], the TadW might have scratched together the cash to hire an extra pianist for half of the pieces.

Frisches Blut in der Kammeroper

Das Haus war bei der Präsentation der jungen Künstler voll, was bei dessen Größe und den leistbaren Eintrittskarten nicht weiter verwunderlich ist und letzteres für die gebotenen Leistungen auch gerechtfertigt war. Dies gilt zumindest für die erste Hälfte, obwohl der Abend mit einem passablen ‘Cinque, dieci, venti, trenta’ aus Le nozze di Figaro der italienischen Sopranistin Anna Maria Sarra und des litauischen Bassbaritons Igor Bakan eigentlich ganz gut begann. Es folgte ein überraschend gutes ‘Hai già vinta la causa‘ des australischen Baritons Ben Connor, dessen kräftige Stimme und Gesang mich kurz an Thomas Hampson erinnerten, wozu sein meist ausdrucksloses Starren in die Ferne allerdings nicht recht passte.

Die Akustik der Kammeroper verzeiht wenig, was der eher farblosen Stimme von Countertenor Rupert Enticknap bei ‘Kind Heaven’ aus Theodora nicht entgegenkam, zumal sich im Legato und bei der Intonation Abgründe auftaten. Gelsomino Rocco am Klavier machte das mit seinen Patzern in der Fioritura nur noch schlimmer, sie hätten sogar einem Konservatoriumsstudenten im ersten Jahr die Schamesröte ins Gesicht getrieben. Seltsamerweise bekam aber gerade diese Darbietung den größten Applaus der ersten Hälfte. Das mag daran liegen, dass Countertenöre immer noch vom Reiz des Neuen profitieren, was allerdings den Bemühungen des TadW zur Förderung der Barockoper widerspricht - derzeit jedenfalls scheint das Publikum auch große Qualitätsunterschiede nicht zu bemerken. Diesem Auftritt folgte ein ähnlich desaströses ‘Soave sia il vento’ aus Così fan tutte, bei dem nichts wirklich funktionierte, wenngleich eine offensichtliche Schwachstelle in dem Trio aus Connor, der türkischen Sopranistin Çiğdem Soyarslan und der italienischen Mezzosopranistin Gaia Petrone nicht auszumachen war. Das war der Moment für den amerikanischen Tenor Andrew Owens, mit ‘Wie eine Rosenknospe’ aus Die lustige Witwe für Stimmung zu sorgen. Owens verfügt über lässigen Charme und das natürliche Timbre eines Rossini-Sängers der guten alten Zeit, letztendlich blieb es aber hinsichtlich seiner gesanglichen Leistung bei einem mittelmäßigen Versuch, zudem bräuchte er einen deutschen Sprachcoach. Die erste Hälfte schloss mit ‘Dal tuo gentil sembiante’ aus Ascanio in Alba, wobei sich Anna Maria Sarras Koloratur etwas durchwachsen zeigte; da ihre Spitzentöne zu laut und mitunter auch nicht hoch genug gerieten.

Ich war froh, an diesem Abend Begleitung zu haben, sonst hätte ich in der Pause über das Ende der Oper in voraussichtlich 15 Jahren gegrübelt; schließlich hatten wir die Gewinner eines internationalen Bewerbs mit dreihundert jungen professionellen Sängerinnen und Sängern gehört. Glücklicherweise stellte sich die zweite Hälfte jedoch als ganz anderes Erlebnis heraus.

Mercadante’s Nitocri ist wohl nicht jedermanns Lieblingsoper, aber Gaia Petrone hatte ‘Nume che intesi mai’ wegen ihrer mit dem Komponisten gemeinsamen süditalienischen Wurzeln gewählt und das stellte sich als gute Idee heraus: Mit ihrem angenehm runden Mezzo-Timbre zündete sie ein Koloraturenfeuerwerk, das eine exzellente Cenerentola verspricht. Dies wiederum inspirierte Anna Maria Sarra; die Norina im Duett mit Malatesta aus Don Pasquale gelang ihr gut und machte sie so zu einer ebenbürtigen Partnerin für Ben Connor, den einzigen beeindruckenden Solisten der ersten Hälfte. Vor mehr erfreulichem Donizetti (‘Esulti pur la barbara’ aus L’elisir d’amore) mit Sarra and Owens (was für ein Unterschied zu seinem Rosillon!) gab es ein weiteres Duett (‘Se teco vive il cor’ aus Radamisto) mit mehr Schönem von Petrone und plötzlich einige Hinweise darauf, wie Enticknap einmal einen Cesti-Preis gewonnen hat.

Igor Bakan, einer jener stämmigen Bassbaritone, wie sie vor der Erfindung von Erwin Schrott gemacht wurden, trägt den fantastischen Klang und das Stimmvolumen des russischen Bass-Erbes in sich und schnurrte sich geschmeidig durch die Erzählung des alten Mannes aus Rachmaninoffs Aleko.
Als letzte Solistin riskierte Çiğdem Soyarslan “Bel raggio lusinghier aus Semiramide – und gewann. Gewaltig. Ihre Stimme weist die seltene Kombination aus Größe und Flexibilität auf und sie besitzt ein Timbre, das gut ins Ohr geht. Ich müsste sie öfter hören um es zu beschreiben, aber es war ein erster Eindruck, der Lust auf mehr macht.

Kurzum: ein interessanter Abend! Für eine Wette scheinen Petrone, Bakan, Soyarslan und Connor sicherere Tipps zu sein als die anderen und von diesen wiederum waren Petrone and Bakan die einzigen, die in jeder Hinsicht überzeugten. Soyarslan and Connor waren wirklich sehr gut, haben aber nicht die natürlichen Star-Qualitäten von Petrone (der leutselige Publikumsliebling) or Bakan (ein ernster Typ, der dennoch viel Humor zum Figaro-Duett beisteuerte). Oder zumindest noch nicht.

Aus dem Programm war zu erfahren, dass Gelsomino Rocco, der Pianist des Abends, Dirigat studiert hat und frühere Jobs unter anderem Assistent von Fabio Luisi, künstlerischer Gesamtleiter des Sinfoniechores der Semperoper und Solorepetitor mit Dirigierverpflichtung am Theater Regensburg waren. Sebastian Schwarz, die für das Künstlerische zuständige Hälfte des Kammeroper Management-Duos und Moderator des Abends, informierte das Publikum, dass Rocco zusätzlich zu seiner Arbeit an der in Kürze anstehenden Premiere von La cambiale di matrimonio Tag und Nacht mit den Sängern gearbeitet hatte. Das rückt zwar die ‘Kind Heaven’ Katastrophe ins rechte Licht (‘Hai già vinta la causa’ war im Gegensatz dazu gut gelungen), aber anstatt so viel Geld für die Bewerbung dieses Konzerts auszugeben, [Anm. die Anzahl der Plakate in Wien war beträchtlich], hätte das TadW wohl besser daran getan, etwas Geld für das Engagement eines weiteren Klavierbegleiters für die Hälfte der Stücke zusammenzukratzen.


Image credit: Karl Schöndorfer

2 comments:

  1. Concerning your comment: "what we heard after all were the winners of an international audition in which three hundred young professional singers took part"...
    The problem is not the quality of young singers today but the lack of experience of the people who pick the winners!

    ReplyDelete
  2. Couldn't agree more - I wonder how many real stars there were that they *didn't* choose. Happens all the time. Not to mention the obvious lack of dramatic voices in that bunch.

    ReplyDelete